Unser Weg zu einer perfekten CI?

Ende 2020 startete alles mit einem Meeting: „brauchen wir eine neue CI? Sind unsere Guidelines noch aktuell?“ – aber nochmal zurück zum Anfang.

Was ist eine CI?

CI steht für Corporate Identity. Darunter zählt das Corporate Design, die Corporate Behavior und die Corporate Communication.

Also kurzgefasst: Die Corporate Identity ist all das, was ein Unternehmen nach außen trägt, wie Logo, Farben, Schriften, Website, aber auch beispielsweise die Sprache oder das politische Standing des Unternehmens.

Und diese verschiedenen Bereiche galt es in den letzten Monaten in der CI von ekipa zu überarbeiten.

Aller Anfang ist schwer…

Anfangs saßen wir vor einem großen Haufen Material. Wir hatten ein Logo, eine Schrift, Richtlinien bezüglich Social Media oder Präsentationsfolien, doch irgendetwas hat gefehlt, damit alles rund wird. Wir starteten mit einem Zeitplan und haben verschiedene Aufgaben in Sprints aufgeteilt.

Im ersten Sprint galt es vorerst eine Basis zu bilden. Wir sind unsere schon bestehenden Materialien nach und nach durchgegangen und haben festgelegt, was überarbeitet werden muss. Danach fingen wir an die Richtlinien runterzuschreiben. Wichtig war uns dabei, nicht nur einfache Regeln aufzuschreiben, sondern auch unsere Unternehmenswerte in diese Texte mit einfließen zu lassen und vor allem ist es uns wichtig herüberzubringen, warum wir uns für diese CI entschieden haben.
Nachdem der Grundstein gelegt war, ging es an weitere Entscheidungen. Ich kann mich noch an ein Meeting erinnern, in welchem wir nahezu eine Stunde über unsere Logovarianten diskutiert haben. Ist ein grauer i-Punkt besser oder doch bunt? Kleinigkeiten, über die wir uns zuvor kaum Gedanken gemacht haben – die aber dennoch wichtig für ekipa als Unternehmen sind.

Die Ausarbeitung

In der Ausarbeitung wurden wir kreativ. Wir haben alle Schriften und Farben final definiert, haben Guidelines für Schriftgrößen bei beispielsweise Überschriften festgelegt und uns auf eine Stilrichtung geeinigt. Aufbauend auf diesem Grundbaustein begannen wir Präsentationsslides neue E-Mail-Signaturen, Visitenkarten oder auch ganz simple Schriftdokumente zu erstellen.

Für die Visitenkarten haben wir uns überlegt, dass wir uns von Printmedien entfernen. Wir haben für jedes Teammitglied von ekipa einen eigenen QR-Code erstellt, der von den Kontaktpersonen ganz einfach abgescannt werden kann und die darin enthaltenen Daten in das eigene Kontaktbuch gespeichert werden können.

Zu den Medien haben wir einige Mockups erstellt:

Die Präsentation:

Nach Monate langer Arbeit und Korrekturschleifen war sie fertig – unsere neue „alte“ Corporate Identity.

Jetzt ging es daran, diese Arbeit unserem Team vorzustellen. Uns war es wichtig dem Team nicht nur zu zeigen was wir erstellt haben, sondern ihm auch nahezubringen, wieso es so wichtig ist nach einer einheitlichen Corporate Identity zu arbeiten. Um das zu verdeutlichen haben wir ein kleines Quiz erstellt, indem das ekipa-Team raten sollte welche Marke oder welches Unternehmen sich hinter einem Logoausschnitt oder nur einer Farbe verbirgt.

Nach unserer Präsentation haben wir sichergestellt, dass alle Teammitglieder mit den richtigen Schriften, Farben, Logos und Signaturen ausgestattet waren.

Wir freuen uns auf eine neue, spannende Zeit mit unserer überarbeiteten CI.

Vielleicht fallen euch ja ein paar kleine Änderungen auf 😉

 

Bis zum nächsten Mal!

 

 

Leave a Reply